Tagebuch

‘Wer früher stirbt, ist länger tot’ – in Mike’s Kino in Prien, auf dem Barhocker – ausverkauft.
Es gibt Filme, die bestehen aus einem zentralen Moment mit Vor- Nachspiel. Wird die Großmutter dreimal läuten? Unsterblicher Blick eines kleinen blonden Mädchens. Im Rückblick ein brillantes Lehrstück über die Verwirrung eines jungen Gemüts, eingeklemmt in usurpierende Angstträume.
Diesem Film gönne ich seinen Erfolg von Herzen – trotz der vielen Minuten ungemütlicher Langeweile auf dem Barhocker. Es gibt eben Filme, die sieht man erst einen Tag danach. Indian summer. Zwetschgenreife. Transrapidunglück – wie unverfroren nach 20jähriger Probezeit ein katastrophales Defizit der autonomen Streckenüberwachung als ‘menschliches Versagen’ auszugeben, um das Renommeé dieses Dinosauriers zu retten. Samstag 23. September 2006

1 Kommentar zu „Tagebuch“

  1. laurens straub says:

    war das der einzige film den du in letzer Zeit gesehen hast
    und warum so kurz.Ich hyabe den Film nicht gesehen.
    Bisher in Berlin nicht gezeigt.Habe aber in hof glaube ich – den trailor
    seines neuen filmes – gesehen. ziemlich mainstream und konventionell.
    Ist es eine Gaudi ?- laurens

Kommentieren